Vorstellung


Die 33. Grundschule steht im Dresdener Osten an der Marienberger Str. 5. Sie befindet sich direkt neben dem ehemaligen Seidnitzer Dorfkern. Mit der Straßenbahn auf der Bodenbacher Str. und dem Bus auf der Marienberger Str. ist die Schule sehr schnell zu erreichen. Auch der Haltepunkt Reick der DB ist nicht weit entfernt. In unserer Schule lernen momentan ca. 240 Kinder und arbeiten 12 Lehrer.

Auf dem großen Schulgelände befinden sich vier verschieden alte Häuser. Drei Häuser gehören zur Schule und ein Haus beherbergt die Medienstelle der Stadt Dresden. Das Haus 1 ist ein Neubau der 60er Jahre, welches umfassend - genau wie die alte Dorfschule (Haus 2) vor ein paar Jahren saniert wurde. Im Haus 3 (der ehemaligen 97. Mittelschule) befinden sich weitere Klassenzimmer unserer Schule sowie der Hort "Regenbogen", welcher die Kinder vor und nach der Schule betreut.

Das Schul- und Hortgelände ist sehr weitläufig und besteht aus verschiedenen Bereichen - einem schön gestalteten Pausenhof, einem Sportplatz und Rasen- und Spielflächen, sowie einem Ruhebereich. Auf der Spielwiese stehen verschiedene große Obstbäume, die jedes Jahr für reichlich Zusatznascherei sorgen. Zwischen Pausen- und Wirtschaftshof befindet sich ein Schulgarten mit Kräuterecke, Beeten, einer Blumenecke und einem Biotop.

Tradition


Die Schule ist seit Jahren aktiv in das öffentliche Leben in der näheren Umgebung eingebunden. Unser Chor umrahmt viele schulische Höhepunkte und in Zusammenarbeit mit der Laienspielgruppe führt er auch Programme vor Eltern, Senioren des Wohngebiets und des Pflegeheims vor allem in der Weihnachtszeit auf.

Aber auch die anderen Arbeitsgemeinschaften bereichern die Freizeit der Kinder. So können sie umfangreich sportlich tätig werden, kreativ mit Ton arbeiten, intensiv Schach oder Englisch lernen oder die Geheimnisse der Computertechnik ergründen.

Alljährlich findet ebenfalls ein Schulfest in der Weihnachtszeit statt. Durch guten Kontakt zu den Firmen der Umgebung und tatkräftige Hilfe von Lehrern, Eltern und Schülern ist es immer ein Anziehungspunkt für das gesamte Wohngebiet.

Ein fester Bestandteil des Schullebens ist auch die vierteljährliche DRK Blutspendeaktion. Alle Spender werden von den Lehrern zur Kräftigung mit Kaffee, Tee, Würstchen und Obst verpflegt. Dabei ergeben sich vielfältige Kontakte und Gesprächsmöglichkeiten zwischen Schule und Einwohnern. Die bei diesen und ähnlichen Veranstaltungen erzielten Einnahmen kommen den Kindern in Form einer jährlichen, vom Förderverein bezahlten Bildungsfahrt zu Gute.

Aber auch Basteltage vor Ostern und Weihnachten, Sportfeste und Landheimfahrten sind immer wiederkehrende Tradition an unserer Schule.

Leitbild- allgemeine pädagogische Grundorientierung


Es heißt für uns, Bewährtes zu bestätigen und Neues aufzunehmen. Unsere Zielstellung ist, die Kinder auf das Leben vorzubereiten, ihnen eine freudvolle Lernumgebung zu schaffen und jedem Kind seine Stärken zu zeigen, ihm aber auch lehren, mit seinen Schwächen umzugehen.

Jeder Schüler soll gern in unsere Schule kommen und mit guten Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgerüstet werden. Vor allem auf sportlichem und musisch-künstlerischem Gebiet möchten wir unseren Schülern ein breites Betätigungsfeld bieten.

Dabei spielen die Vermittlung von Werten (Umgang miteinander) und das Bewusstmachen von Lerntechniken (das Lernen lernen) eine große Rolle.

Elemente schulischer Qualität und deren aktuelle Umsetzung


Die vielfältigen schulischen Bemühungen und Lösungsansätze dienen der Herausbildung von Eigenschaften wie Lernwillen, Phantasie, Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Gestaltungswillen sowie sozialer Kompetenzen wie Selbständigkeit, Toleranz und Kommunikationsfähigkeit. Feste Regeln und Rahmenbedingungen helfen den Kindern bei eigenverantwortlicher Tagesgestaltung und Identifizierung mit ihrer Schule. Methodische Vielfalt durch Gruppenarbeit, Stationslernen, differenzierten Unterricht und Projekttätigkeiten unterstützt die Entwicklung individueller Fähigkeiten.

Mit den drei umliegenden Kindergärten besteht eine gute Zusammenarbeit. Im 2. Schulhalbjahr kommen die Kinder mit ihrer Erzieherin regelmäßig zu einer Vorschulstunde. Sehr wesentlich ist auch die intensive Zusammenarbeit mit der Elternvertretung, die regelmäßige Teilnahme unserer Lehrer an Fortbildungen und die Pflege der Traditionen unter Punkt 2.

Lage unserer Schule